Doppelschlag am Doppelspieltag

1.Herren – HF Helmstedt-Büddenstedt 35:29
HF Helmstedt-Büddenstedt – 1.Herren 20:26

Nach der Niederlage in Duderstadt stand ein besonderes Wochenende auf dem Programm, denn das Hin- und Rückspiel gegen die Handballfreunde aus Helmstedt sollte an ein und demselben Wochenende innerhalb von 48 Stunden stattfinden. Dabei handelt es sich aber keinesfalls um eine neue Idee des HVN, sondern einfach um die Not an anderen Terminen bei der Anfrage zur Spielverlegung durch die Helmstedter vor einigen Wochen.

So einigte man sich auf dieses Konstrukt, in dem beide Mannschaften mit der gleichen Belastung umgehen müssen. Glücklicherweise entspannte sich die Personalsituation im Rückraum durch die Rückkehr von Marvin und Thommy wieder etwas, dafür stand nun Stüssy neu auf der Verletztenliste.

Im Heimspiel am Freitag Abend war ein Sieg fest eingeplant, ist Helmstedt doch einer der Mannschaften, die man in der Tabelle hinter sich lassen möchte, um nichts mit dem Abstieg zu tun zu haben. Zu Beginn sah das auch ganz gut aus, wir gingen mit 5:3 in Führung. Doch Helmstedt kam besser ins Spiel und wir in der Abwehr keinen Zugriff auf die schnellen Rückraumspieler der Gäste. Folglich ging Helmstedt beim 8:9 erstmals in Führung. Wir finden uns ein wenig und konnten vor allem dank einer starken Offensive mit einer 18:16 Führung in die Halbzeit.

Nach der Halbzeit waren wir dann etwas konzentrierter in der Abwehr. Wir gaben die Führung nicht mehr und als Wede dann auch noch das Tor vernagelte kamen wir am Ende noch zu einem deutlichen 35:29 Sieg, der zwar verdient aber vielleicht etwas zu hoch ausfiel. Helmstedt hielt lange dagegen und machte uns das Leben an diesem Abend schwer. Auch wenn wir die ganze zweite Halbzeit führten, waren die Gäste fast bis zum Ende in Schlagdistanz.

Die Pflicht erfüllt, ging es zweit Tage später am Sonntag bereits zum Rückspiel nach Helmstedt. Beide Mannschaften kannten sich jetzt natürlich gut und so durfte mit Spannung erwartet werden, wer sich nach Freitag besser auf den Gegner einstellen konnte. Ein Sieg wäre ein echter Big Point, denn damit hätten wir Helmstedt an diesem einem Woche fürs erste deutlich distanziert.

Und dieses Mal waren wir von Beginn an wach. Aus den Fehlern von Freitag gelernt konnten uns die Gastgeber diesmal nicht mit Ihrer Aufstellung überraschen. Egal ob Helmstedt mit dem schnellen oder mit dem wurfstarken Rückraum agierte, wir verteidigten diesen erstklassig und kassierten bis zu Halbzeit nur 8 Gegentore. Unsere Offensive funktionierte ebenfalls und so führten wir zu Halbzeit mit 8:15.

Das war dann auch schon der Grundstein zum späteren ersten Auswärtssieg in der Oberliga. Wir hielten dem ersten Ansturm der Handballfreunde zu Beginn der zweiten Halbzeit stand und verwalteten dann schließlich den Vorsprung bis zum Abpfiff. Wirklich ansehnlich war das nur noch selten, aber immerhin waren wir immer dann wenn es darauf ankam wieder hellwach. Die Gastgeber standen sich durch ihr teilweise überhartes bzw. ungestümes Einsteigen außerdem noch selber im Weg und luden uns in Unterzahl immer wieder zum Tore werfen ein.

Am Ende stand ein sehr verdienter 20:26 Auswärtssieg auf der Anzeigetafel - der erste in der Oberliga-Geschichte der HSG Plesse-Hardenberg im Herrenbereich. Zufrieden und müde ging es Richtung Heimat. Doch die nächste Aufgabe warten mit der HSG Schaumburg-Nord bereits. Zeit zum Zurücklehnen bleibt also nicht… Wir freuen uns wie immer auf eure Unterstützung und sind zuversichtlich mit euch im Rücken den nächsten Heimsieg einzufahren.