Erster Dämpfer
Nach der unglücklichen Heimniederlage gegen Schaumburg stand das schwere Auswärtsspiel in Burgdorf an. Der Mitaufsteiger war in der Vorsaison der einzige Gegner, gegen den wir beide Spiele verloren. Ohne die Langzeitverletzten Felix und Falke sowie ohne Stüssy, Flo und Henner war das alles andere als eine leicht Aufgabe. Gegen die talentierten Gastgeber wollten wir vor allem unsere mannschaftliche Geschlossenheit ausspielen.

Dies gelang zunächst nur mit mäßigem Erfolg. Zwar konnten wir 1:0 in Führung gehen, doch 15 Minuten hatte sich Burgdorf das erste Mal auf 8:4 abgesetzt. Wir erhöhten nun aber das Tempo und konnten uns so wieder ins Spiel kämpfen. Noch vor der Halbzeiten konnten wir ausgleichen und gingen schließlich mit einem knappen 15:16 Rückstand in die Halbzeit. Es wäre sogar mehr drin gewesen, wenn wir das Kreisspiel der Gastgeber schneller in den Griff bekommen hätten. Doch leider gelang es Burgdorf immer wieder in simplen Zweier-Aktionen den Kreisläufer gekonnt einzusetzen. Wir verdichteten defensiv nicht gut genug und hatten damit leider zu oft das Nachsehen. Nichtsdestotrotz war das Spiel noch vollkommen offen und wir spürten, dass ein Punktgewinn durchaus möglich ist.

Leider hielt dieser Glaube nur wenige Minuten an, denn in der zweiten Hälfte zog Burgdorf schnell auf 24:17 davon und wir waren nicht in der Lage den Abstand nochmal entscheidend zu verkürzen. Defensiv fanden wir keinen Zugriff mehr und auch offensiv hakte es gewaltig. Dazu kam nun langsam auch die Frustration bei uns und leider auch eine dementsprechende Körpersprache. Wir verloren am Ende auch in dieser Höhe völlig verdient mit 33:25. wir ließen gerade in der zweiten Hälfte unseren gewohnten Kampfgeist vermissen.

Vielleicht mussten wir den anstrengenden letzten Woche Tribut zollen und waren mental einfach nicht voll da, vielleicht waren die Ausfälle an diese. Tag zu viel oder der Gegner war einfach zu stark. Vermutlich war es ein wenig von allem, aber es war auch klar, dass es mal ein Spiel geben wird, in dem wir keine Chance auf den Sieg haben. Und wenn uns vor der Saison jemand gesagt hätte, dass dies erste am 13. Spieltag der Fall sein wird, hätten wir wohl sofort unterschrieben. Wir stehen nach wie vor super da und wollen unsere Situation mit dem nächsten Heimsieg gegen Barsinghausen noch weiter verbessern. Dazu brauchen wir zum einen wieder unseren unbändigen Kampfgeist, zum anderen aber auch wieder eure Unterstützung. Wir zählen und freuen uns auf euch!