boening gesichtWeichen schon jetzt stellen
Bovenden/Nörten. Während andere am kommenden Wochenende wieder in die Oberliga-Saison der Handballer einsteigen, genießt der Aufsteiger HSG Plesse/Hardenberg noch eine verlängerte Weihnachtspause, da der MTV Vorsfelde um eine Spielverlegung bat.

Der Coach macht weiter

Der Coach, der mit der HSG bereits für die Saison 17/18 verlängert hat, will bis März die personellen Weichen für die Spielzeit 17/18 gestellt wissen, denn die HSG leidet nach wie vor unter Personalsorgen. Aktuell fallen im Rückraum weiterhin aus: Jan-Niklas Falkenhain, der um eine Schulter-Operation wohl nicht herumkommen wird, und Malte Jetzke, dessen Beschwerden endlich einmal definitiv abgeklärt werden müssen.

Zur neuen Spielzeit sagt dann auch noch Thomas Reimann adieu. Der Halbrechte wird künftig als Bindeglied zwischen Mannschaft und Vorstand tätig sein und in dieser Aufgabe mit in die Kaderplanung einbezogen werden. Und einen neuen Linksaußen sucht die HSG, weil mit Jens Glapka zum Ende der laufenden Saison das zweite Urgestein die Schuhe an den Nagel hängen wird. Aber auch Glapka bleibt der Mannschaft erhalten: Er will sich das Organisatorische rings um das Männer-Oberligateam kümmern. Beide werden weiterhin mittrainieren, um für Notfälle zur Verfügung zu stehen.

Ein Premiumprodukt

Für Bönig-Grebe ist die HSG „mit ihren zwei Oberliga-Mannschaften und unserer glänzenden Jugendarbeit ein Premiumprodukt“. Um dies Niveau zu halten, brauche es die aktive Unterstützung durch die heimische Wirtschaft, den gleichbleibenden Rückhalt durch die Fans und eine weiterhin vorbildliche Jugendarbeit! Denn sie sei, so merkt Böning-Grebe an, „das Kapital, das die höchsten Zinsen abwirft!“ (zdz) FOTO: hsgph.de