750 9959Wedemeyer hält vier Siebenmeter 
Bovenden. Der Oberliga-Neuling HSG Plesse-Hardenberg ist nach vierwöchiger Spielpause mit einem 24:18 (10:8) Erfolg gegen den Vorletzten SG Börde Handball in das neue Jahr gestartet. Für die Gastgeber war das der neunte Sieg im 16. Spiel. Dabei zeichnete sich einmal mehr Torhüter Christian Wedemeyer mit vier gehaltenen Siebenmetern aus. Auch die HSG biss sich an Gästekeeper  Muhamet Hajredinaj die Zähne aus: „Dennoch konnten wir in der Schlussphase das Spiel sicher nach Hause fahren“, war Trainer Dietmar Böning-Grebe mehr als zufrieden.

Dabei lobte der Coach auch Christian Brand, der seinem Ruf als bester HSG-Torjäger einmal mehr gerecht wurde. Nach knapp acht Minuten erzielte der immer wieder hart angegangene Kanonier mit dem 3:0 per Siebenmeter sein 100. Saisontor. „Wir haben viel über Tempo gemacht und waren am Ende einfach konditionell  in der deutlich besseren Verfassung“, zog Böning-Grebe einen zufriedenstellenden Schlussstrich. Über 5:0 (11.) 8:6 (23.) und 17:16 (49.) sprang für die heimstarke HSG  der neunte Sieg im 16. Spiel heraus. HSG-Tore: Brand (7/1), P. Schindler (6), Gloth (3), Glapka (3/2), Herrig (2), Grobe, Meyer, Reimann (je 1) – Der von Eintracht Hildesheim zurückgekehrte Blotor war bester Werfer der Gäste.

Foto: Volker Herrig