11022017 nienburg vorbericht hnaPlesse reist nach Nienburg, ehe die dicken Brocken warten
Ab in die Wochen der Wahrheit
Nörten / Bovenden. Für die Oberliga-Handballer der HSG Plesse-Hardenberg geht es jetzt in die wohl entscheidende Phase der Saison. Bis Ende März warten sechs schwere Aufgaben auf den Aufsteiger. Samstag reist die HSG zur HSG Nienburg (19.30 Uhr/Hinspiele aus Sicht des Burgenteams: 33:26). Es folgen die Gastspiele beim Tabellenvierten in Rosdorf (17. Februar/24:22) und beim VfL Wittingen (4. März/33:27), das Heimspiel gegen den Northeimer HC (11. März/24:24) sowie die Auswärtspartie beim Tabellenzweiten in Hameln (18. März/22:21) und schließlich das Heimspiel gegen Duderstadt (25. März/29:33).

In diesen Duellen abermals 9:3 Punkte einfahren zu können, erscheint augenblicklich eher unwahrscheinlich. Doch Trainer Dietmar Böning-Grebe schaut auch gar nicht so weit voraus: „Unser Saisonziel bleiben 30 Punkte. 21 haben wir, neun fehlen noch. Die zu holen bleibt unsere Aufgabe. Und das muss, gerade weil wir in den letzten zwölf Spielen nur noch vier Mal Heimrecht haben, Schritt für Schritt geschehen. Deshalb steht immer nur das nächste Spiel im Fokus.“

Und das steigt Samstag beim Tabellenzehnten. Böning-Grebe geht davon aus, dass dies ein Duell auf Augenhöhe wird, in dem die Chancen steigen, „wenn wir unsere Linie beibehalten und es nicht wieder mit der Brechstange probieren“. Der Coach hofft, dass die Trainingsverletzung Thomas Reimanns (Knie) sich nicht auf dessen Einsatz auswirkt. Noch einen Ausfall könne seine Sieben nun wirklich nicht gebrauchen. (zdz) Foto: nh