17022017 rosdorf bericht hnaKlares 32:24 - HG Rosdorf siegt im Oberliga-Derby gegen HSG Plesse
Göttingen. Revanche geglückt! Die HG Rosdorf-Grone gewann am Freitagabend das Derby in der Handball-Oberliga der Männer mit 32:24 (17:11) gegen Nachbar HSG Plesse-Hardenberg. Damit bügelte das Team von Trainer Gernot Weiss die 22:24-Hinspielniederlage aus und rückte vor den Wochenendspielen mit 24:16-Zählern auf Rang vier vor. Plesse ist Sechster mit 23:17-Punkten.

Nach der Führung durch Maxi Zech und dem 1:1 durch Sebastian Herrig verlief die Partie in der ersten Viertelstunde ausgeglichen, kein Team konnten sich bis zum 6:6 absetzen. In den folgenden gut drei Minuten setzte sich Rosdorf dann auf 10:6 ab, HSG-Coach Dietmar Böning-Grobe reagierte mit einer Auszeit. Sie brachte jedoch kaum etwas, die Gastgeber wahrten ihren Vorsprung und gingen mit einer Sechs-Tore-Führung (17:11) in die Halbzeit.

Brandes verletzt vom Feld

Obwohl die HGer in der Folge Spielmacher Hubertus Brandes wegen Verletzung nicht mehr einsetzen konnten, zogen sie nach dem Wechsel immer weiter davon. Nach 38 Minuten hieß es 22:14 für das Weiss-Team. Auch in der Folge kamen die Plesser nicht weiter heran, Rosdorfs Deckung stand sehr solide. Der zweite Torwart Daniel Ziegler parierte in der Schlussphase zwei Siebenmeter in Folge von Christian Brand und Jens Glapka. Beim 31:21 knapp fünf Minuten vor Schluss war der HSG-Rückstand erstmals zweistellig. Rosdorfs Rumäne Vlad Avram sorgte 51 Sekunden vor Schluss mit seinem siebten Treffer für den Endstand.

HG Rosdorf-Grone: Krüger, Ziegler - Ruck 3, Herthum, Frölich 4, Quanz 2, Zech 4, Brandes 4/1, Krumsiek, Menn 5, Sievers 3, Burgdorf, Avram 7, Bohnhoff.

HSG Plesse: Wedemeyer, Ahlborn 1 - Meyer 1, Reimann, Gloth, Endler 2, Grobe 1, Herrig 2, Lapschies 2, Regenthal, Brand 7/4, Schindler 7, Glapka 1. (haz/gsd)

 17022017 rosdorf bericht hna

 Harter Einsatz: Rosdorfs Maximilian Zech (9) setzt sich gegen Plesses Sebastian Herrig (11), Christian Brand (2.v.l.) und Thomas Reimann (4) durch. Rechts Rosdorfs Hubertus Brandes. Foto: Jelinek/gsd