berger cord01Weiterhin weiße Weste bei Heimspielen
Mit der Mannschaft des DSC Dransfeld spielten wir am späten Sonntagabend gegen eine Mannschaft, die erst zu dieser Saison neu aufgebaut wurde. Dransfeld hatte bis dato neben einem Unentschieden erst einen Sieg auf dem Konto, welcher zudem nur einer Entscheidung am grünen Tisch resultierte. Man hätte also meinen können, dass dieses Spiel ein Selbstläufer werden könnte. Dem war aber nicht so! Dransfeld erschien mit einer augenscheinlich jungen dynamischen Truppe inklusive einem bei der HSGPH wohl bekannten Felix Becker und wurde von zahlreichen Zuschauern nebst Trommler begleitet.

Wir ließen uns davon anfänglich nicht beeindrucken und drückten dem Spiel zunächst unseren Stempel auf. Vorne passte einfach alles und in der Abwehr ließen wir nichts zu. So resultierte bis zur Mitte der ersten Halbzeit eine 9:2 Führung, die den Gegner zu einer Auszeit veranlasste.

Danach war das Spiel auf unserer Seite wie abgerissen. Durch unnötige Torwurfeinlagen und übertriebene Einzelaktionen luden wir den Gegner zu einfachen Tempotoren ein, die dieser auch in Person von genanntem Felix Becker leidlich nutzte. Nach nur fünf weiteren Spielminuten war der Spielstand mit 9:8 für unsere Farben fast ausgeglichen. In den zehn Minuten bis zur Halbzeit konnten wir uns nach einer eigenen Auszeit allerdings fangen und beendeten die Halbzeit mit einer 15:13 Führung.

In der zweiten Halbzeit erwarteten wir noch einmal ein starkes Anrennen des Gegners. Jedoch weit gefehlt, weshalb die Geschichte auch schnell erzählt ist. Dransfeld baute stark ab und wir konnten uns immer weiter absetzen. Beim 20:13 in der sechsunddreißigsten Spielminute, war das Spiel praktisch schon entschieden. Lediglich die Schiedsrichter beeindruckten noch durch einige fragwürdige Zweiminutenstrafen, was den einen oder anderen Gästespieler veranlasste sein schauspielerisches Talent zu präsentieren. Eine Wende im Spiel brachte das jedoch nicht mehr.

Tore HSG PH: Rolf Homann 10, Markus Stiller 5, Michael Ottleben 4, Cord Berger 4, Mathias Kaupert 4, Klaus Mandelt 1, Roland Leetsch 1, Markus Seifert 1