HSG verliert verdient
Wölfe verputzen die Burgfrauen
Wolfsburg. Die HSG Plesse-Hardenberg hat am Samstag in der Handball-Oberliga die dritte Saisonniederlage hinnehmen müssen. In Wolfsburg verlor das Team mit 27:33 (15:15). Der Vorsprung an der Spitze beträgt allerdings weiterhin sieben Punkte, da sich Hildesheim im Verfolgerduell deutlich gegen Hollenstedt behauptete. „Wir haben verdient verloren, weil wir sowohl in der Abwehr als auch im Angriff weit unter unseren Möglichkeiten gespielt haben.

Das war unsere schlechteste Saisonleistung“, sagte Trainer Tim Becker. In der Defensive fand seine Truppe kein Mittel gegen die bärenstarke Loreen Lindner. Sie allein markierte 14 Treffer für ihren Verein. Dazu bei trug mit Sicherheit auch die Tatsache, dass Annika Hollender schon in der ersten Halbzeit zwei Zwei-Minuten-Strafen bekommen hatte. Daher setzte Becker sie in der Folge nur noch im Angriff ein.

Auch die Torhüterinnen Caro Menn und Nele Röhrs hatten nicht ihren besten Tag erwischt. Zusammen kamen sie nur auf neun parierte Bälle. Vier vergebene Siebenmeter runden das Bild eines ganz und gar verkorksten Auftritts der HSG Plesse ab.

„Jetzt müssen wir schnell wieder die Kurve kriegen“, sagt Becker. Nächster Gegner seiner Mannschaft ist im Derby die HSG Göttingen, die zuletzt sechs Mal in Serie siegreich gewesen ist.

HSG: Menn, Röhrs – Strahlke 7, Al Najem 5, Henne 5/3, Marienfeld 4, Rombach 4/1, Herale 1, Hollender 1, Hemke. (mwa)