breiding alenaGuter Saisonauftakt trotz Niederlage.

Nach 2 Monaten harter Vorbereitung starteten wir am Sonntag den 17.09.2017 endlich hochmotiviert in unsere erste Saison in der 3. Liga Ost. Der Gastgeber sollte kein geringerer sein, als der SV Germania Fritzlar, mit dem es unserem neuen Co-Trainer Frank Mai in der Saison 2015/2016 gelang, die Meisterschaft in der 3. Liga Ost zu gewinnen.  In der bis dato, für die meisten von uns, neuen Liga, war der Aufstiegskandidat aus Nordhessen als Auftaktgegner ein echtes Brett.

Dennoch war für uns von vornherein klar, wir haben viel zu hart auf diesen Moment hingearbeitet, als dass wir uns vor unserem Gegner verstecken müssten. Auch wenn mit einer Niederlage zu rechnen war, wollten wir unbedingt zeigen, dass wir in diese Liga gehören und Fritzlar über lange Strecken ärgern können.

Und genauso starteten wir in die Partie. Mit der nötigen Stimmung und Bissigkeit gelang es uns in den Anfangsminuten, nicht zuletzt durch unsere stark aufgelegte Torfrau Caro, Fritzlars starken Rückraum in Schach zu halten und die gewonnenen Bälle im Angriff zu einer 3:1-Führung (7.) zu verwerten. Die Abwehr stand weiterhin stabil, sodass Fritzlar einige ihrer ersten Tore nur über 7m-Würfe erzielen konnte.
Wie erwartet entwickelte sich die Partie körperbetont, bei der allerdings die Germania die höhere Durchschlagskraft bewies, was ganz deutlich daran zu sehen war, dass unsere Verteidigung uns einige Zeitstrafen einbrachte. Zudem agierten wir im Angriff zu defensiv, um Fritzlars Abwehr ebenfalls zu Zeitstrafen zu zwingen.
Angeführt von Marre, die als Spielmacherin klug Regie führte, konnten wir auch in Unterzahl mithalten, das Spiel offen gestalten und Fritzlar bis zur Pause nicht den gewünschten Vorsprung gönnen. So stand es nach 30 Minuten 8:13.

Weiterhin ausgeglichen starteten wir in die zweite Halbzeit und konnten den Rückstand bis in die Schlussminuten geringhalten. Doch dann schlichen sich die gewohnten technischen Fehler ein, wodurch Fritzlar eine 4:0 Serie hinlegen und die Führung ausbauen konnte. Dennoch ließen wir uns nicht unterkriegen und versuchten noch einmal alles in die letzten Minuten zu legen. Zu stark bewies sich dann allerdings Fritzlars Rückraum um die gut aufgelegte Rückraumlinke Janina Dreyer und zu harmlos zeigte sich unser Angriff, um den Rückstand noch einmal zu verkürzen und das Ergebnis verdienterweise zu verschönern.

Trotz der 24:15 Niederlage sind über weite Strecken gute Ansätze zu erkennen, auf die wir in den nächsten Spielen, vor allem schon am Samstag gegen Mitaufsteiger HV Chemnitz, aufbauen können.
Gearbeitet wird in dieser Woche verstärkt am Angriff, um unsere Trefferquote zu verbessern und am Wochenende hoffentlich die ersten zwei Punkte in heimischer Kulisse einzufahren.

Unsere Tore warfen: Henne (4), Rombach (4), Marienfeld (2), Kurzbuch (2), Hemke (1), Hille (1), Strahlke (1)

Wir würden uns über zahlreiche Unterstützung bei unserer Heimspielpremiere in Bovenden am Samstag, den 23.09.2017 um 19:15 Uhr gegen HV Chemnitz freuen.