3liga frauenHSG Plesse-Hardenberg verliert auch in Leipzig
Auch aus Leipzig ist die HSG Plesse-Hardenberg ohne Punkte zurückgekehrt. Die Handballerinnen bleiben weiter sieglos in der 3. Liga. Beim 28:37 (11:18) zeigten sich die Gäste ungewöhnlich torhungrig. „Der Angriff war gut, die Abwehr nicht so stark wie gewohnt“, fasste HSG-Trainer Tim Becker das Spiel zusammen. Anfangs brauchten alle Mannschaftsteile ein wenig Anlauf, bereits nach sechs Minuten sah sich Becker zu einer Auszeit gezwungen.

„Wir versuchen vorne, die zugedeckte Kreisläuferin anzuspielen und schaffen es hinten nicht, den Kreis zuzustellen“, musste der Trainer früh eingreifen. Kurzzeitig hatte er Erfolg (5:6, 8.), beim 5:12 (16.) hatte Leipzig aber zurückgeschlagen. Lange blieb es bei sieben, acht Toren Rückstand, dann deutete sich beim 18:30 (48.) ein Debakel an. „Da hatten alle plötzlich nur noch den Angriff im Kopf“, ärgerte sich Becker. Die letzten Minuten verliefen dann fast ausgeglichen, am Ende geht das Ergebnis in Ordnung. Jetzt gilt es, das Positive mitzunehmen, nämlich die 28 Tore. An denen hatte Alena Breiding großen Anteil, auch Sarah Strahlke und Yasmin Hemke heimsten ein Lob ein. – Tore HSG: Breiding (6/2), Marienfeld (5), Strahlke (5), Hemke (4), Rombach (3/1), Hille (2), Kurzbuch (2), Al Najem (1).