12 Stunden Trip nach Chemnitz – sogar mit einigen Fans

Am Sonntag sind wir bereits um 10 Uhr in Göttingen gestartet mit relativ unerwartet vielen Fans. (An dieser Stelle nochmal ein großes DANKESCHÖN für Eure Unterstützung in der Ferne)! Leider konnten wir unseren mitgereisten Fans keinen Sieg bescheren. Lediglich bis zur 4. Minute konnten wir bis zum 2:2 das Spiel ausgeglichen gestalten, schon gleich danach zog der HV Chemnitz auf 12:6 davon. Einen letzten Hoffnungsschimmer auf unser Comeback in der 1. Halbzeit lieferte das 13:9 in der 22 Minute. Dieser Hoffnungsschimmer ging aber schnell wieder verloren und wir verabschiedeten uns mit einem Stand von 17:10 in die Halbzeitpause. Bei 17 Gegentoren ist klar, dass die Abwehr in der 1. Halbzeit überhaupt nicht funktioniert hat. Nicht nur die fehlende Aggressivität, sondern auch die viel zu defensive Abwehrhaltung lies Chemnitz viele Chancen auf Torerfolge. Unser Angriff hingegen kam schon zum Abschluss, sind aber regelmäßig an der gegnerischen Torfrau und am gegnerischen Torpfosten gescheitert. Schon jetzt zu diesem Zeitpunkt bahnte sich die nächste Auswärtsniederlage an. Diese 7 Tore aufzuholen war sicherlich nicht unmöglich, aber dafür mussten wir natürlich mit einer komplett veränderten Einstellung ins Spiel gehen. Und tatsächlich konnten wir bis zum 23:18 die Tordifferent etwas schmälern, aber näher sind wir dem Gegner nicht gekommen. In der 53. Minute hat der Gegner zwar sein letztes Tor geworfen, aber diesen bis dahin 8 Tore Rückstand konnten wir dann auch nicht mehr aufholen. Unterm Strich: Die Abwehr wurde in der 2. Halbzeit deutlich besser, da wir nur 10 Gegentore kassiert haben. Aber insgesamt konnten wir uns leider nicht gegen unseren Tabellennachbarn durchsetzen. Für die Zukunft: Wieder die Abwehrleistung abrufen, die wir in vergangenen Spielen schon gezeigt haben. Im Angriff müssen alle Spielerinnen mehr Torgeilheit entwickeln und versuchen die technischen Fehler auf ein Minimum zu reduzieren.
Auf zum nächsten Spiel!

Marre