3 Liga FrauenHSG Plesse vergibt große Chance auf Punkte
Gut gespielt und doch verloren: Die HSG Plesse-Hardenberg muss weiter auf den zweiten Saisonsieg in der 3. Handball-Liga der Frauen warten. Gegen die TSG 1888 Eddersheim verlor die HSG mit 23:26 (11:14). „Ich ärgere mich über die Niederlage, hier war deutlich mehr drin. Ich bin aber nicht unzufrieden. Das war spielerisch und kämpferisch gut, alle haben sich reingehauen“, sagte Tim Becker. Der Trainer war vielleicht nicht ganz unschuldig an der Niederlage. „Die Wechsel haben nicht gezogen“, räumte er ein, „aber hinterher ist man immer schlauer“.

Nach starken 20 Minuten lag die HSG mit 10:7 in Führung, hatte in Alena Breiding eine gute Mittelspielerin. Die schien müde zu werden, brauchte offenbar eine Pause. Becker nahm sie heraus, schob die ebenfalls stark aufspielende Devi Hille nach Rechtsaußen. Marilena Henne rückte in die Mitte, Anna-Katharina Loest kam in den rechten Rückraum. Resultat: Aus dem Vorsprung wurde bis zur Pause ein Rückstand. „Unser Spiel wurde langsam, die technischen Fehler häuften sich“, so Becker.

Zweimal kam die HSG auf einen Treffer heran, Nach dem 15:16 durch Hille (35.) kassierten Yasmin Hemke und Isabel Marienfeld kurz hintereinander eine Zeitstrafe, fünf Minuten später stand es 15:19.
Doch die Heimsieben blieb dran. In der 47. Minute traf Breiding zum 20:21, es folgten zwei vergebene Siebenmeter der Gäste und auch ein vergebener Strafwurf von Meike Rombach. Beim 20:24 (57.) war die Partie entschieden, der siebte Feldspieler auf Seiten der HSG brachte nichts mehr ein.

Positiv festzuhalten ist die Einstellung der Mannschaft und das Comeback von Lara Al Najem. Die Co-Kapitänin kam in der Schlussviertelstunde auf Linksaußen und sammelte nach ihrer schweren Ellbogenverletzung wieder Wettkampfpraxis.

HSG: Menn, Röhrs – Breiding (7/1), Rombach (5/2), Hille (4), Marienfeld (3), Kunze (2), Hemke (1), Loest (1), Henne, Strahlke, Al Najem.
Von Denise Kricheldorf-Mai