18092016 hildesheim vorbericht hnaPlesse-Hardenberg will gegen Hildesheim punkten
Schnell die Kurve kriegen
Nörten / Bovenden. Nach der nicht eingeplanten Derbyniederlage in Northeim wollen die Handballerinnen der HSG Plesse-Hardenberg in der Oberliga schnell wieder die Kurve kriegen. Sonntag geht’s ab 17 Uhr in Nörten gegen Eintracht Hildesheim. Mit dem Team aus der Domstadt hat die HSG in der Zeit der gemeinsamen Ligazugehörigkeit gute Erfahrungen gemacht - zumindest auf heimischem Parkett.

Dort gab es drei ungefährdete Siege. Der neue Eintracht-Trainer Frank Mai, in der hiesigen Handballszene wahrlich kein Unbekannter, wird bestrebt sein, diese Serie zu brechen. Bei Plesses Saisonstart war er mit Kamera vor Ort.

Das hat Tim Becker in der Einstimmung auf das zweite Heimspiel der Saison nicht mehr geschafft. Über ausreichend Infos über den Kontrahenten verfügt er aber dennoch. Das Gerüst Hildesheims ist nahezu unverändert. Die Protagonisten sind dieselben. Dazu zählt vor allem Ivonne Krängel. Die Torjägerin kann an guten Tagen ein Spiel auch mal allein entscheiden.

Das wollen die Gastgeberinnen natürlich vermeiden. Die Niederlage in Northeim ist hoffentlich verdaut. Die dort gemachten Fehler wurden analysiert. Entscheidend sei die schwache Angriffsleistung gewesen. „Wir waren vorn sehr nervös, haben zumindest in der zweiten Hälfte aber trotzdem viele Chancen erspielt. Doch die Quote war schlecht und es wurden oft falsche Entscheidungen getroffen“, urteilt Plesses Coach. „Das müssen wir Sonntag unbedingt besser machen.“

Der Kader des Burgenteams ist gegen den Tabellenfünften der Vorsaison komplett. Sarah Strahlke (Fuß) und Lisa Sander (Knie) sind zwar leicht angeschlagen, beide haben aber unter der Woche das volle Trainingsprogramm absolviert. Becker geht daher davon aus, dass die Rückraumspielerinnen auflaufen und ihren Teil dazu beitragen werden, den Titelverteidiger schnell wieder auf Erfolgskurs zu bringen. (zys)

18092016 hildesheim vorbericht hna
Maß nehmen: Plesses Isabel Marienfeld (am Ball) peilt das gegnerische Tor und mit ihrer HSG den zweiten Heimsieg gegen Hildesheim an. Archivfoto:  zje