Verschlafene erste Halbzeit
Nach dem starken Heimsieg über die Mannschaft von Frank Mai aus Hildesheim, galt es nun, eine Woche später, die Konzentration vor zwei spielfreien Wochenenden noch einmal hochzuhalten und bei der SG Zweidorf/Bortfeld Punkte zu holen. Bereits in der vorhergegangenen Trainingswoche wurde immer wieder betont den Gegner aus Zweidorf, der mit drei Niederlagen in die Saison gestartet war, nicht zu unterschätzen und konzentriert in das Spiel zu gehen. Gesagt, aber leider nicht getan, denn die Konzentration ließ vor allem in der ersten Halbzeit zu wünschen übrig.

Besonders auf unsere eigentliche Stärke, die aggressive und ballorientierte Abwehrarbeit, war an diesem Sonntag kein Verlass. Zu wenig wurde in der Abwehr auf die Ballseite verschoben und viele eigentlich schon verteidigt geglaubte Angriffe der Gegner führten schlussendlich doch zum Torerfolg für Zweidorf, obwohl man zuvor gut gearbeitet hatte. Die Anweisung von Tim mehr Stopfouls zu spielen und damit den Ballfluss von Zweidorf zu stören wurde kurzzeitig gut umgesetzt und es schien als würden wir jetzt wieder einen besser Zugriff auf das Spiel finden.

Leider war aber nicht nur die Abwehrarbeit ein Problem sondern auch das Spiel nach vorne. Nach den nun erzielten Ballgewinnen, die wir uns Mitte der ersten Halbzeit durch disziplinierteres Verschieben und aggressive Unterbrüche erarbeitet hatten, wurden die Bälle zu oft ins Seitenaus geworfen oder aber durch technische Fehler zunichte gemacht. Sowohl in der ersten Welle, da Zweidorf scheinbar von unserem schnellen Umschaltspiel Wind bekommen hatte und sehr gut zurückarbeitete, als auch in der zweiten Welle taten wir uns oft schwer und kamen selten zum Erfolg.  Zweidorf dagegen nutze unsere Unkonzentriertheit aus und kam über den Gegenstoß, den wir leider nicht so gut verteidigten, zu einfachen Toren.

Lediglich im Positionsangriff konnten wir in einigen Aktionen durch einfache Auslösehandlungen und Konzeptionen zeigen was wir können und Lücken in Zweidorfs Abwehr reißen. Der Plan, bereits in der ersten Halbzeit zu zeigen wer die stärkere Mannschaft in dieser Begegnung ist und uns deutlich abzusetzen, ging jedoch nicht auf und mit einer 16:13 Führung verschwanden wir recht unzufrieden in der Kabine.

Uns war allen klar, dass das nicht der Handball ist den wir spielen können und wollen und es galt in allen Bereichen eine Schippe draufzulegen. Gesagt, diesmal auch getan.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit war uns sofort anzumerken, dass wir den verschlafenen Start ins Spiel wieder wettmachen wollten. Alle waren flinker auf den Beinen, packten aggressiver zu und hatten Bock Abwehr zu spielen. Das Endresultat waren gerademal 5 Tore von Zweidorf in Halbzeit zwei. Obwohl wir, aufgrund der starken Abwehrleistung in der zweiten Halbzeit, Sicherheit gewannen, war das Gegenstoßspiel noch immer nicht Fehler frei und die Chancen, die wir durch gute Abwehrarbeit herausarbeiteten wurden nicht konsequent genutzt. Es schlichen sich immer wieder technische Fehler und Unkonzentriertheiten ein, die uns daran hinderten, den Sieg nach Ende der Spielzeit noch höher zu gestalten.

Es ist eben nicht alles Gold was glänzt und der scheinbar deutliche Sieg mit 30:18 am Ende des Tages, hat uns alle nicht wirklich zufrieden gestellt. Wir haben aufgezeigt bekommen, dass wir an der Konstanz unserer Leistung, vor allem in vermeintlich einfacheren Spielen, arbeiten müssen und sind trotz mäßiger Leistung glücklich über die nächsten zwei Punkte auf unserem Konto. Mund abwischen, hart trainieren und dann geht am 15.10 im Pokal weiter.
AnniBasti