12112016 hsg goettingen bericht02 gt.jpgMenn schenkt sich Sieg zum Geburtstag
Tabellenführer HSG Plesse-Hardenberg setzt sich gegen HSG Göttingen durch
Göttingen. Der Tabellenführer hat sich durchgesetzt: Im Derby der Frauenhandball-Oberliga gewann die HSG Plesse-Hardenberg mit 28:22 (13:12) bei der HSG Göttingen, die dem Spitzenreiter eine Halbzeit lang Paroli bot.

Den besseren Start vor einer stattlichen Zuschauerkulisse erwischten die Gäste von der Plesse, die nach dem 3:3 (9.) auf 9:5 (21.) davonzogen. Allerdings steckten die kampfstarken Göttingerinnen in keiner Phase der Partie auf und kamen wieder heran (12:12/30.). „In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit hat unsere 3:2:1-Deckung nicht so gut funktioniert“, sagte Plesse-Trainer Tim Becker, der 50 Minuten lang eine offensive Deckungsvariante sah, die immer wieder den Spielaufbau der Gastgeberinnen störte. Die Spitze bildete Annika Hollender, die einige Bälle abfing. So kam der Tabellenführer zu vielen Tempogegenstoß-Treffern und zu aus der zweiten Welle resultierenden Toren. Allen voran Lisa Sander im rechten Rückraum, deren platzierte Würfe für die HSG-Keeperinnen fast immer unhaltbar waren.

Auf der Gegenseite hatte Caro Menn im Plesse-Tor einen Sahne-Tag erwischt – an ihrem 27. Geburtstag. Sie parierte nicht nur zahlreiche freie Würfe der Gastgeberinnen, sondern entschärfte nach der Pause gleich drei Siebenmeter. Was einen Zuschauer zu der Äußerung veranlasste: „Na, Strafwürfe sind für Göttingen ja auch kein Geschenk.“ Vom 13:12 zur Pause baute der Tabellenführer den Vorsprung schnell auf 19:14 (39.) aus und hielt ihn bis zum Schluss.

„Meine Mannschaft hat auf jeden Fall gekämpft“, sagte Göttingens Trainer Uwe Viebrans, der zwar eine volle Bank hatte, aber dennoch nicht die Wechselmöglichkeiten, die er sich vorgestellt hatte, weil viele der Spielerinnen zuletzt krank waren oder sich nach Verletzungen gerade wieder an das Team heranarbeiten.

In der Anfangsphase kritisierte Viebrans die vielen technischen Fehler und das Zusammenspiel. Sein Gegenüber Tim Becker freute sich über den Sieg und die Punkte. Mit dem Abwehrverhalten war er sehr zufrieden, Caro Menn bekam ein Sonderlob und der Gegner auch – für seinen Kampfgeist. – Tore HSG: Tischer (3/2), J. Schmieding (1), Jansen (4), Lieseberg (3), Bause (1), K. Schmieding (2), Rösler (4), Albrecht (3), Gräser (1). – HSGPH: Hemke (2), Rombach (3), Henne (2), Sander (11/3), Herale (1), Strahlke (1), Thoelke (4), Al Najem (1), Hollender (3).

12112016 hsg goettingen bericht02 gt.jpg
Am Wurf gehindert wird in dieser Szene Marieke Lieseberg von der HSG Göttingen im Derby gegen die HSG Plesse-Hardenberg.Foto: Bänsch