Die HSG Plesse-Hardenberg kassiert die zweite Saisonniederlage
Das Burgenteam rutscht in Hannover aus
Hannover. Die HSG Plesse-Hardenberg, Tabellenführer der Handball-Oberliga der Frauen, ist mit einer Niederlage in den zweiten Teil der Saison gestartet. Die Truppe von Trainer Tim Becker kassierte Samstag beim Hannoverschen SC eine 28:30 (15:13)-Pleite. „Das war eine verdiente Niederlage, die wir uns aufgrund einer schwachen Abwehrleistung und einer zwölfminütigen Auszeit im Angriff selbst zuzuschreiben haben“, analysierte Becker.

Von dieser Kritik ausnehmen wollte der Coach lediglich Lara Al Najem, die eine starke Vorstellung bot und acht Treffer erzielte.

Die Reise in die Landeshauptstadt stand von Beginn an unter keinem guten Stern. Aus familiären und gesundheitlichen Gründen fielen kurzfristig Torhüterin Caro Menn und Yasmin Hemke aus. Dennoch ging Plesse mit einem Zwei-Tore-Vorsprung in die Pause. Und auch zu Beginn der zweiten Halbzeit sah es noch so aus, als wenn die Gäste trotz ihrer keineswegs guten Leistung den angepeilten Erfolg einfahren könnten.

Doch nach der 18:15-Führung (39.) folgte die von Becker bereits erwähnte kollektive Auszeit, in der im Angriff fast nichts mehr gelang. Der Hannoversche SC nahm dieses Geschenk an und setzte sich bis zur 51. Minute auf 25:20 ab. Plesse erwachte danach zwar nochmal, kam vier Minuten vor dem Ende auch auf 25:27 heran, doch der Gegner brachte den knappen Vorsprung clever über die Zeit. „Jetzt müssen wir unsere Fehler analysieren, um vor den beiden schweren Spielen gegen Northeim und Hildesheim schnell die Kurve zu kriegen“, forderte Becker.

HSG: Röhrs – Al Najem 8, Sander 7, Marienfeld 5, Thölke 3, Henne 2, Rombach 1, Herale 1, Strahlke 1, Hollender. (mwa)