05022017 hildesheim vorbericht hnaPlesse muss bei Verfolger Hildesheim antreten
Vorentscheidung im Titelkampf? 
Nörten / Bovenden. Die Frauen der HSG Plesse-Hardenberg können der Titelverteidigung in der Handball-Oberliga am Sonntag ein gehöriges Stück näher kommen. Das Burgenteam gastiert ab 15 Uhr beim Tabellenzweiten Eintracht Hildesheim. „Ein Sieg wäre ein großer Schritt. Wir freuen uns auf das Duell“, berichtet Tim Becker aus dem Lager des Spitzenreiters um Torhüterin Nele Röhrs. „Deshalb werden wir uns intensiv auf die Aufgabe vorbereiten.“ Dazu gehört auch das Videostudium des Hinspiels sowie der unerwarteten Niederlage des Verfolgers jüngst in Göttingen.

Auch Kollege Frank Mai ist aber bekannt dafür, im Vorfeld einer Partie Schwerstarbeit zu leisten, um seine Schützlinge einzustellen. Zuletzt war er Augenzeuge beim Derbysieg gegen Northeim.

„Wir wissen, wie stark Hildesheim ist. Man kennt sich. Sehr viele Geheimnisse gibt es nicht“, rechnet Becker in taktischer Hinsicht mit wenig Überraschungseffekten. Das spielfreie Wochenende überbrückte die HSG mit einem Test bei Germania Fritzlar, den der hessische Drittligist mit 29:21 für sich entschied.

„Die 60 Minuten waren nicht ganz so aussagekräftig, weil mir nur sieben Feldspielerinnen zur Verfügung standen. Aber wir konnten einige Dinge ausprobieren und der Test war wichtig, um nicht aus dem Rhythmus zu kommen.“

Etwas aus dem Tritt gekommen ist Svenja Thoelke. Anhaltende Rückenprobleme zwangen die Rückraumspielerin zu einer Trainingspause. „Hinter ihrem Einsatz steht ein kleines Fragezeichen. Ich bin aber optimistisch, dass es für Sonntag reicht“, sagt Becker. Der Coach selbst verzichtete leicht grippegeschwächt auf die Leitung der Dienstageinheit, um seine Spielerinnen keiner Ansteckungsgefahr auszusetzen. (zys) Foto:  zys