12022017 zweidorf vorbericht hnaPlesse-Hardenberg hat Zweidorf/Bortfeld zu Gast
Pflichtaufgabe gegen Schlusslicht
Nörten / Bovenden. In der Handball-Oberliga der Frauen steht die HSG Plesse-Hardenberg am Sonntag vor der Pflichtaufgabe gegen Schlusslicht Zweidorf/Bortfeld. Los geht’s um 17 Uhr in Nörten. Für die Drachen, wie sich die Vertretung aus dem Landkreis Peine selbst nennt, dürfte der Fahrstuhl am Ende der Runde wieder zurück in die Landesliga führen. Zwar gelang der SG nach dem Abstieg in der Saison 2014/2015 der direkte Wiederaufstieg. Nun sieht es aber erneut nach einem kurzen Gastspiel aus.

Zählbares gab es für den Aufsteiger bisher nur beim 20:20 im Heimspiel gegen Bergen. Der Rückstand zum Vorletzten beträgt bereits satte neun Punkte. Größe Baustelle ist die fehlende Durchschlagskraft im Angriff. Der von Trainer Andreas Bremer mit gleich neun neuen Spielerinnen eingeleitete Umbruch ist nicht von Erfolg gekrönt.

Umso erfolgreicher war Plesses Auftritt in Hildesheim, der eine Titelverteidigung immer realistischer erscheinen lässt. Dennoch schwört Trainer Tim Becker seine Schützlinge darauf ein, jetzt nicht nachzulassen. „Wir werden uns auf diesem Erfolg nicht ausruhen. Es wäre fatal, wenn wir an Spannung verlieren.“

Und wenn der Erste gegen den Letzten spielt, zählt natürlich „nur ein deutlicher Sieg. Alles andere wäre eine große Enttäuschung“, stellt der Coach klar. Im Hinspiel kam sein Team beim 30:18 am Ende zwar zu einem halbwegs standesgemäßen Erfolg, kassierte dabei aber bis zur Pause 13 Gegentreffer. Viel zu viel für Beckers Geschmack.

Fehlen wir Sonntag vermutlich Fenja Thoelke. Sie plagt sich mit Rückenproblemen und einer Entzündung im Schienbein herum. Sarah Strahlke ist grippegeschwächt und konnte unter der Woche nicht voll trainieren. Das Training gar komplett abbrechen musste Annika Hollender aufgrund einer Fingerverletzung aus dem Hildesheim-Spiel. (zys)

12022017 zweidorf vorbericht hna

Oben auf: Plesses Rückraumspielerin Sarah Strahlke (am Ball) will mit ihrer HSG im Heimspiel gegen Zweidorf nichts anbrennen lassen. Archivfoto:  zhp